Außenfassade

Lüftlmalerei nennt sich die Fassaden- und Hausmalerei in Bayern. Der wesentliche Grund für diese Malerei war die Freude an der Farbigkeit. Die Malereien drückten den altbayerischen Charakter aus. Man findet diese Darstellungen heute noch häufig auf Häuserfassaden in Garmisch und Partenkirchen.
Die Außenfassade des Bräustüberl ist mit Caseinmalereien von Heinrich Bickel geschmückt.

Heinrich Bickel war Handwerker. Er bemalte Häuser, Wirtsstuben und Mobiliar. Seine Gemälde waren sicher und gekonnt, genauso wie die großen Illusionsmalereien der Barockzeit.
Heinrich Bickel wurde am 27. Januar 1897 geboren und lernte den Beruf des Dekorationsmalers. Die Familie Bickel kam im Jahr 1913 nach Garmisch-Partenkirchen. Hier erwachte Bickels Interesse an der Freskenmalerei. Auf Reisen durch Italien und Spanien eignete er sich die Technik der Freskenmalerei an. Der junge Maler erhielt schon bald seine ersten Aufträge in Garmisch-Partenkirchen.
Heinrich Bickel - ein Maler, an den man sich erinnert, weil er so viele bedeutende Zeugnisse seiner Kunst hinterlassen hat.

Das Außenfresko an der Hausfassade des Bräustüberl zeigt zechende Bergbauern im Wirtshaus.

Die wuchtigen, oft derben Charakterköpfe sind auf dem Außenfresko des Bräustüberls sehr gut getroffen und machen es zu einem einzigartigem Zeugnis der Zeitgeschichte dieser Fassadenmalerei in Garmisch-Partenkirchen und Oberbayern, wie man es nur noch selten findet.

Doch nicht nur an der Außenfassade gibt es sehenswerte Malereien, auch im Innern findet man zahlreiche eindrucksvolle Lüftl-Malereien von Alltags-Szenen.